Schiefer

Aus Wulfen-Wiki
Version vom 9. Mai 2012, 23:43 Uhr von Cgru (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baugruppe Eggeling
Robinsonplatz 6
Talaue 13
Kunstschiefer und echter Schiefer an der Talaue 5
Die schwarze Finnstadt
Schiefer in Alt-Wulfen : Südseite des Hauses Kleiner Ring 3

Der Verkleidung von Häusern mit Naturschiefer ist im Bergischen Land und im Sauerland sehr verbreitet, da das Material dort vor Ort abgebaut und verarbeitet wird. In der "Neuen Stadt" ist das Material erstaunlich oft verwendet worden, obwohl es für das Münsterland untypisch ist. Erstmalig wurde Schiefer hier bei der Baugruppe Eggeling von den Architekten Eggeling, Stumpfl und Broich eingesetzt. Grund war die angestrebte für die damalige Zeit relativ gute Wärmedämmung. Deshalb wurde für das Mauerwerk ein spezieller Durisol-Mantelstein ausgewählt, auf den direkt Schiefer genagelt werden konnte, ohne das übliche aufwändige Lattengerüst.

Weitere Großbauten mit Schieferverkleidung gibt es im Robinsonplatz und in der Talaue. Der Architekt Karl Schneider kam aus Wuppertal (Bergisches Land). Etwas seltsam sind die Häuser Talaue Nr. 3,4,5 und 11. Verwendet wurde ein großformatiger heller Kunstschiefer, der aus gemahlenem Schiefer hergestellt wurde.

Die schwarze Finnstadt ist vollständig mit Naturschiefer verkleidet.

An einigen anderen Bauten handelt es sich manchmal nicht um Naturschiefer sondern um Kunststoffnachbildungen.


Siehe auch